full screen background image

Radwanderung „Apfel-Tour“

Mit dem Fahrrad durch das größte Obstanbaugebiet Nordeuropas. Entdecken Sie das Alte Land mit unzähligen Äpfel- und Kirschbäumen, besuchen Sie eine wunderschöne alte Windmühle und genießen Sie das beschauliche Städtchen Jork.

mehr

Das Alte Land ist das größte geschlossene Obstanbaugebiet Nordeuropas und besteht aus einem niedersächsischen Teil (Jork und Lühe) und einem hamburgischen Teil (Neuenfelde, Cranz und Francop). Besonders empfehlenswert ist ein Besuch zur Blütezeit Ende April / Anfang Mai, dann stehen die Kirsch- und Apfelbäume in voller Blüte. Eine Radtour durch das Alte Land lohnt sich natürlich zu jeder Jahreszeit.

Verlassen Sie Neuwiedenthal über den Rehrstieg in nördliche Richtung und biegen Sie am Ende der Straße rechts in die Francoper Straße ein. Schon bald heißt Sie ein Schild (1) im Alten Land herzlich willkommen. Hier geht es links ab auf den Francoper Hinterdeich, der ideal zum Radfahren geeignet ist. (Sie können aber auch weiter die nördliche Richtung verfolgen und kommen zur ehemaligen Elbinsel Finkenwerder mit Elbfährenanschluss in die Hamburger Innenstadt.

Im kleinen Örtchen Rübke angelangt, fahren Sie nach rechts auf den Nincoper Deich und folgen ihm bis nach Neuenfelde. Hier lädt Sie eine Vielzahl schöner Lokale zum Verweilen ein. Über den Neuenfelder Damm gelangen Sie schließlich zum Elbdeich. Dieser führt Sie am Sperrwerk der Estemündung vorbei nach Borstel, einem Ortsteil von Jork. Genießen Sie vom Elbdeich (2) aus einen wundervollen Blick über die Elbe nach Blankenese.

Die aus dem Jahr 1856 stammende Windmühle „Aurora“ (3) zeugt vom Einfluss der holländischen Siedler. Sie wurden wegen ihrer Erfahrungen im Deichbau ins Alte Land geholt. Heute beherbergt die Windmühle ein Café und Restaurant. Biegen Sie gleich nach der Mühle nach links ab und gelangen Sie zu dem einzig erhaltenen Herrensitz im Alten Land aus dem 17. Jahrhundert, dem Werth`schen Hof (4). Die prachtvolle Barock-Wendeltreppe, die Türsturz-Schnitzereien und die Holzgebilde Jesu Christi sind bis heute erhalten und einmalig in dieser Region. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die St. Nikolai Kirche, die für ihre geschnitzten Bänke und ihr altes Bronzetaufbecken berühmt ist.

Fahren Sie nun die Straße weiter und erreichen Sie den Ortskern von Jork. Jork als historischer Mittelpunkt des Alten Landes wurde im Jahr 1221 erstmalig in einer Urkunde erwähnt. Hier reihen sich stattliche Herrensitze und „Altländer Fachwerkhäuser“ aneinander. Besonders sehenswert ist der Gräfenhof, das heutige Rathaus (5) der Gemeinde. Von 1974 bis 1978 wurde das Gebäude vollständig restauriert. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die St. Matthias Kirche (6). Ihre Orgel wurde Anfang des 18. Jahrhunderts vom bedeutendsten Orgelbauer Norddeutschlands, Arp Schnitger, grundlegend erneuert und erweitert. Erfahren Sie im Museum Altes Land (7), wie früher im Alten Land gelebt und gearbeitet wurde.

Zurück ins Neuwiedenthal geht es am besten Richtung Estebrügge über den Obstmarschenweg. Hier kann man über verschiedene Wege (hinter der Brücke gleich links oder mit einem Abstecher in den Ort hinein) direkt an der Este Richtung Neuenfelde fahren. Dabei kommt man direkt auf dem Deich an der Rückseite der Sietas-Werft vorbei, trifft dort auf die ursprüngliche Route und kehrt nach Neuwiedenthal zurück.

Dauer: ca. 3 – 4 Stunden, Ausgangspunkt und Ziel: Rehrstieg in Neuwiedenthal

http://www.tourismus-altesland.de

mehr